Home > Musterbriefe > Rechtsdurchsetzung > Ablehnung der Übernahme von Inkasso-Kosten 

NEWS

Ablehnung der Übernahme von Inkassokosten

Beispiel:

Max Muster hat die Rechnung des Installateurs nie bekommen. Da ihm auch sonst nicht bekannt war, wie hoch die Forderung des Installateurs sein könnte, hat er mit der  Zahlung einfach zugewartet. Das nächste Schreiben kam aber bereits von einem Inkassobüro und die Kosten für dessen Einschreiten waren mit 150 Euro im Verhältnis zur ursprünglichen Forderung auch mehr als geschmalzen. Natürlich hat Max Muster keine Lust, diese Kosten zu berappen.

Da die Forderung des Installateurs aber unstrittig ist, hat Max Muster den Rechnungsbetrag auch sofort an diesen direkt (und nicht an das Inkassobüro) überwiesen. Im übrigen aber teilt er dem Installateur mit, dass er die Inkassokosten nicht bezahlen wird. Mit dem Inkassoinstitut hat Max Muster nichts zu tun und daher bekommt dieses auch nur eine Durchschrift seines Schreibens zur Kenntnis; Verhandlungen werden mit dem Inkassobüro aber keine geführt.

In jedem Fall sollte man sich in einer Konsumentenberatungsstelle beraten lassen, bevor man an ein Inkassobüro Zahlungen leistet.

 

Seite drucken

|Über uns|Impressum | © 2002 - 2014 | Herausgeber und Medieninhaber: Verein für Konsumenteninformation * 1060 Wien, Linke Wienzeile 18 * Alle Rechte vorbehalten.