Home 

NEWS

09.03.2010
Hundstorfer: Verpackungsmaterial darf bei Inkraft treten nicht mehr mitgewogen und verrechnet werden

Gesetzsesnovelle in sechswöchiger Begutachtungsphase

Wien (OTS) - Die Novelle des Maß- und Eichgesetzes soll die weit verbreitete Praxis in der Einzelhandelsbranche die Verpackung bei Feinkost mit dem Preis der Ware zu verrechnen unterbinden. Wenn diese Gesetzesnovelle in Kraft tritt werden die Einzelhändler zur Verwendung der "Tara Taste" verpflichtet und das ungerechtfertigte Mitwiegen des Verpackungsmaterials gehört dann der Vergangenheit an.

Konsumentenschützer kennen Beschwerden über das Mitwiegen von Verpackungspapier und -folien seit Jahren. Diese aus Sicht der Konsumentenschützer längst überfällige Novelle, könnte die seit Jahrzehnten gängige Praxis in den Feinkostabteilungen, aufgeschnittene Wurst mit Papier und Zwischenfolien zum Preis der Ware zu zu verrechnen, beenden. Bisher galt je teurer die Feinkost, desto teurer das Verpackungsmaterial.

Eine Erhebung des VKI im Auftrag des Konsumentenschutzministeriums aus dem Jahr 2007 hat aufgezeigt, dass von 50 getesteten Geschäften im Raum Wien kein einziges Unternehmen auf die Verrechnung des Verpackungsmaterials zum Warenpreis verzichtet hat. "Mit dieser Novelle zum Maß- und Eichgesetz wird dieses Problem endlich beseitigt", so Konsumentenschutzminister Hundstorfer in einer Stellungnahme.(Schluss)


Seite drucken

|Über uns|Impressum | © 2002 - 2014 | Herausgeber und Medieninhaber: Verein für Konsumenteninformation * 1060 Wien, Linke Wienzeile 18 * Alle Rechte vorbehalten.